Justiz und NS-Verbrechen Bd.XLIX Verfahren Nr.920 - 924 (2002 - 2012), 880 (Erratum), 950 - 959 (1945 - 1960; Nachtragsverfahren)

Prof. Dr. C.F. Rüter, Dr. D.W. de Mildt
© Foundation for Research on National-Socialist Crimes, Amsterdam

Lfd.Nr.924    LG München II    12.05.2011    JuNSV Bd.XLIX S.326

bb) Die Übergabeverhandlung vom 26.März 1943 ins Vernichtungslager Sobibor enthält Namen und Dienstnummern weiterer Wachmänner, deren Abordnung nach Sobibor sich ebenfalls anhand von weiteren Dokumenten verifizieren lässt, wodurch die zeitgeschichtliche Authentizität dieses Dokuments bestätigt wird, und zwar

 

- unter Nummer 10 "Dimida, Konstantin, geb. am 25.10.19 in Janutschina" mit der Nummer 443,

- unter Nummer 12 "Gontscharenko, Anatoli, geb. 10.6.19 in Odessa", wobei sich unter der Spalte der Dienstnummern die Ziffernfolge "56" und nach der "6" eine weitere, jedoch unleserliche Ziffer befindet,

- unter Nummer 13 "Sokur, Kusma, geb 1.11.11 in Suchakalinew", wobei die Dienstnummer nicht erkennbar ist,

- unter Nummer 17 "Iwtschenko, Iwan, geb. 16.6.12 in Budy", wobei sich die Dienstnummer als eine Zahlenfolge "78" und danach einem weiteren unleserlichen Zahlenteil darstellt,

- unter Nummer 22 "Daniltschenko, Igant, geb. am 26.4.23 in Gretschina" mit der Nummer 1016,

- unter Nummer 27 "Kabirow, Nurgali, geb. 10.9.19 in Utjaschkiv", wobei sich die Dienstnummer als eine Zahlenfolge "13" und danach einem weiteren unleserlichen Zahlenteil darstellt,

- unter Nummer 77 "Flunt, Myron, geb. am 5.11.10 in Drohobytsch" mit der Nummer 2804 und

- unter Nummer 83 "Hondscharenko, Nikolai geb. 23.3.23 in Wosnisenko" mit der Nummer 1832.

 

Zu den Namen dieser Wachmänner im Einzelnen:

 

(1) Zu dem Wachmann Konstantin Dimida ist ein zugehöriger Personalbogen mit der Nummer 443 festzustellen, in dem ebenfalls das Geburtsdatum "25.10.1919" und der Geburtsort Janutschina eingetragen sind. Zur Schreibweise des Nachnamens ist festzustellen, dass der Personalbogen maschinenschriftlich die Schreibweise "Dimida" enthält und das erste "i" handschriftlich durch ein "e" überschrieben ist, so dass sich der Name auch als "Demida" lesen lässt. Unter der Rubrik "Abkommandiert am _____ zu _____" sind Versetzungen am 1.September 1942 zum Kommando Lublin, am 26.März 1943 nach Trawniki und ebenfalls am 26.März 1943 nach Sobibor vermerkt. Ferner enthält der Personalbogen in der Kopfzeile der ersten Seite den Vermerk "Seid 1.7.43 von SS-Sonderkommando Sobibor flüchtig".

Mit dem Eintrag über die Flucht aus Sobibor im Personalbogen des Konstantin Dimida korrespondiert das Schreiben des SS-Sonderkommandos Sobibor vom 1.Juli 1943 an den SS- und Polizeiführer im Distrikt Lublin, wonach die Wachmänner Iwan Kakarasch (Dienstausweisnummer 1790) und Konstantin Dimida (Dienstausweisnummer 443) in der Nacht vom 30.Juni zum 1.Juli 1943 aus dem Lager Sobibor entwichen seien.

 

(2) Für den an Nummer 13 der "Übergabeverhandlung" genannten Kusma Sokur ist mit denselben Geburtsdaten ein Personalbogen mit der Nummer 569 festzustellen, in dem eine Versetzung am 26.März 1943 nach Sobibor eingetragen ist 162.

 

(3) Gleiches gilt für den unter Nummer 17 erfassten Iwan Iwtschenko 163. Mit den gleichen Geburtsdaten wie in der "Übergabeverhandlung" existiert der Personalbogen mit der Nummer 780, in dem ebenfalls eine Versetzung am 26.März 1943 nach Sobibor eingetragen

162 Siehe oben C III 2 d aa Seite 277.

163 Schreibweise auch "Ivchenko"; siehe auch zu dessen Vernehmung oben C III 2 c bb Seite 275 und C III 2 h Seite 287.